Umwelttechnik

Entsorgung von Ölemulsionen durch Ultrafiltration

Gesetzliche Anforderungen und steigende Entsorgungskosten machen die Behandlung von Ölemulsionen am Ort ihres Anfallens notwendig. Ziel dieser Behandlung ist es, das zu entsorgende Restvolumen möglichst gering zu halten.

Ein Verfahren, das auch stabile Emulsionen trennen kann, ist die Ultrafiltration. Wie die chemischen Verfahren und die Flotation kommt auch die Ultrafiltration nicht als alleinige Behandlung für die Entsorgung von Ölemulsionen in Frage.

Nur eine sorgfältige Vorbehandlung, sowie eine Nachbehandlung des Ölkonzentrates gewährleisten eine optimale und damit wirtschaftliche Funktion der Emulsionsentsorgung.

Aufgabe der Vorbehandlung ist es, grobe Verunreinigungen wie Späne, Schleifstaub, usw. sowie freies Öl abzutrennen. Aufgabe der Nachbehandlung ist es, das aus der Ultrafiltration anfallende Ölkonzentrat-Volumen durch weitere Entwässerung so weit wie möglich zu reduzieren.

Die so vorgereinigten Emulsionen werden über einen Bandfilter, der noch nicht abgesetzte feine Feststoffe abtrennt, in den Arbeitsbehälter der Ultrafiltrationsanlage gepumpt. Die Zufuhrpumpe wird von der Niveausteuerung des Arbeitsbehälters gesteuert.

Aus dem Arbeitsbehälter werden die Emulsionen im Kreislauf durch die Membranmodule der Anlage gepumpt. An den Membranen der Module geschieht die Trennung des Öls vom Abwasser. Das Wasser tritt durch die Membranen und fließt über die Filtratsammelleitung in den Kontrollschacht.

Das zurückgehaltene Öl verbleibt im Kreislauf und wird dort entsprechend der abfiltrierten Wassermenge aufkonzentriert. Mit zunehmender Ölkonzentration sinkt die Filtratleistung der Anlage. Wenn die Filtratleistung unter einen der erreichbaren Konzentration entsprechenden Wert absinkt, wird das Ölkonzentrat aus dem Arbeitsbehälter entnommen und in den Phasentrennbehälter überführt.

Nach der Konzentratentnahme wird die Anlage aus dem Spülbehälter mit einer Reinigungslösung gespült. Nach Ende des Spülvorgangs wird der Arbeitsbehälter wieder mit Emulsion gefüllt und die Anlage geht erneut in Betrieb.